Aktuelle Seite: Start > Realschulzweig > „Es gibt immer nur einen Weg, und das ist dein Weg“

„Es gibt immer nur einen Weg, und das ist dein Weg“

Abschluss 2014
Abschied am Realschulzweig der Oberschule Marienschule Cloppenburg
„Es gibt immer nur einen Weg, und das ist dein Weg“ unter diesem Motto feierten am vergangenen Freitag die drei 10. Klassen der Oberschule der Marienschule am Standort Wallgärten in Cloppenburg ihren Abschluss.


Der traditionelle Abschiedsstreich auf dem Schulgelände fand in diesem Jahr am Donnerstag in den ersten zwei Stunden statt. Bei gutem Wetter forderten 48 Mädchen und 40 Jungen, mit Wasserpistole und „Edding“ bewaffnet, in dunkelgrauen mit neongrüner Schrift bedruckten Kapuzensweatshirts mit den Worten „10 Jahre Stoff und immer noch nicht high“ um kurz nach acht Uhr die Klassen auf, sich auf den Schulhof zum Schülerstreich zu begeben.

Binnen 10 Minuten füllte sich dann auch dieser und das Rahmenprogramm konnte beginnen.

Geschickt wurden bis zu 10 Schüler der einzelnen Jahrgänge zu kleinen Spielen auf die Bühne geholt wo sie immer gegen eine gleich große Gruppe an Lehrern antreten mussten. Zwischendurch regnete es immer wieder Süßigkeiten. Die Palette reichte von Geschicklichkeitsspielen bis hin zu Scherzfragen.

Am darauffolgenden Freitag verabschiedete das Kollegium der Oberschule Marienschule am Standort Wallgärten unter der Leitung von Oberschuldirektorin Christine Döpke in einem feierlichen Rahmen ihre 88 Mädchen und Jungen, von denen 66 % den erweiterten Sekundarabschluss I erhielten, der zum Besuch einer weiterführenden Schule des Sekundarbereiches II, sprich des Gymnasiums, berechtigt. 8 Jugendliche hatten sogar einen Notendurchschnitt, der besser als die Note 2 ist.

Eingeleitet wurde die Abschlussfeier mit einem Festgottesdienst in der St. Josef-Kirche, den Schüler des Jahrgangs 10 gemeinsam mit ihrer Religionslehrerin Hildegard Feldhaus und Konrektorin Simone Hegger-Flatken vorbereitet hatten. Leitgedanke des Gottesdienstes und des anschließenden Festaktes war das Motto: „Es gibt immer nur einen Weg, und das ist dein Weg“. Zur Einstimmung des Gottesdienstes spielte der Bläserkreis der Marienschule.

Kaplan Holger Ungruhe, der den Festgottesdienst zelebrierte, begrüßte die Jugendlichen mit den Worten, heute ist ein besonderer Tag, den wir gemeinsam feiern wollen. Dabei verwies er auf ein großes Bild, welches von Schülern im Kunstunterricht gestaltet und im Altarraum aufgestellt wurde. Dieses Bild sollte im weiteren Verlauf des Gottesdienstes eine wichtige Rolle spielen. Es steht als Symbol für die neuen Wege die die Jugendlichen jetzt, nachdem sie die Marienschule verlassen haben, einschlagen werden. Dabei erinnerten die 10.Klässler sich an viele positive Momente, die sie auf dem Bild mit Papierblumen markierten. Im Anschluss daran sangen Helen Peters (10C) und Henrike Hartmann (10B) einen Solovortrag.

Zu Beginn seiner Ansprache spielte Holger Ungruhe den Schlager „Gute Reise“ von ich&ich  vom iPad vor.  Das das Universum sich ausdehnt, so Holger Ungruhe, ist zumindest physikalisch zutreffend. Heute, so wandte er sich den Entlassschülern zu, beginnt sich euer Universum auszudehnen. Ihr verlasst jetzt die Marienschule und steht mit ganz unterschiedlichen Empfindungen an dieser Stelle. Es ist der Beginn eines neuen Weges, den ihr gehen müsst. Ich denke, dass ihr dafür in den vergangenen Jahren gutes Rüstzeug erhalten habt. Die verschiedenen Emotionen gehören zu so einem Tag natürlich auch dazu. Er nimmt Bezug auf das Evangelium nach Johannes 14,4-7 und erklärt, dass auch bei den Jüngern damals als Jesus gekreuzigt worden war, alles zusammenbrach und der Weg beendet schien. Aber als sie sich auf dem Weg des Weglaufens befanden, machten sie eine besondere Erfahrung. Ein scheinbar Fremder gesellte sich zu ihnen und erst am Ende kurz vor Emmaus merkten sie, dass dieser Fremde Jesus war. Das bedeutet, auch wenn für uns Jesus nicht sichtbar ist, so geht er doch mit auf unserem Weg. Dabei zitierte er die evangelische Theologin Margot Kässmann, die einmal gesagt hat, man kann nicht tiefer fallen als in Gottes Hand. Das bedeutet so viel wie, Jesus ist immer bei uns. Zum Ende seiner Ansprache wünschte der Geistliche den Schülern, dass ihr Lebensweg ein guter gesegneter sein wird und ein jeder die Erfahrung machen kann, dass Jesus da ist. Nach der Kommunion übermittelten die Klassenlehrer Zukunftswünsche an die Jugendlichen und verteilten Grußkarten.

Zum Abschluss sangen traditionell alle Lehrer der Marienschule für ihre Schüler das irische Segenslied „Möge die Straße uns zusammenführen“.

Auf dem anschließenden Festakt in der Turnhalle wurden die Gäste zunächst mit einem Klavierstück aus dem Soundtrack von „The Pirates of the Caribbean“, gespielt von Daniel Hüttmann, musikalisch empfangen.

Oberschuldirektorin Christine Döpke begrüßte aufs Herzlichste alle anwesenden Schüler und Schülerinnen und Gäste. Ein besonderer Gruß galt den Ehrengästen, zu denen ehemalige Kollegen und die beiden sich im Ruhestand befindenden Rektoren Leo Grave und Norbert Moormann  sowie die Elternratsvorsitzende Sandra Behrens-Jacobsen und Kaplan Ungruhe zählten. Mit großer Freude vernahm C. Döpke die Anwesenheit zahlreicher Eltern, die der Einladung gefolgt waren. Einen besonderen Dank richtete sie an alle, die von der Einladungskarte bis hin zum Imbiss an einer so gelungenen Feier mitgewirkt haben. C. Döpke richtete sich an die Jugendlichen und griff deren Motto auf. Dabei skizzierte sie die einzelnen Stationen des Weges, sprich der Schulzeit und erinnerte besonders an die Romfahrt. Aber, so fuhr sie fort, mussten einige Schüler auch schnell erfahren, dass es ohne Fleiß keine guten Noten gibt und das lernen auch nicht immer nur Spaß macht. Der Weg kann also durchaus beschwerlich sein. Der heutige Abschluss, so die Schulleiterin, hat nun dem Einzelnen mehrere Wege geöffnet. Dafür wünschte sie den Jugendlichen viel Erfolg. Doch sie fügte auch hinzu, dass nicht immer der gewählte Weg zielführend ist oder der Jugendliche sich selbst überschätzt hat. Dann muss ein neuer Weg eingeschlagen werden, denn der beste Weg zum Ziel verläuft selten gerade.

Die Pädagogin verwies am Ende ihrer Ansprache auf die Worte der Lesung, und erinnerte daran, dass Jesus immer bei uns ist, auch in Nöten und Schwierigkeiten und dieses nicht vergessen werden sollte.

Die Elternratsvorsitzende Frau Sandra Behrens-Jacobsen beglückwünschte die Jugendlichen und sagte, heute ist ein besonderer Tag, die Schüler sind heilfroh es geschafft zu haben, die Eltern stolz und die Lehrkräfte erleichtert. Auch wenn es nicht immer eine einfache Zeit für Schüler, Eltern und Lehrer gewesen ist, aber nun ist der Weg geschafft. Einen besonderen Dank richtete sie dabei an die Klassenlehrer. Zum Abschluss ihrer Rede sprach sich Frau Behrens-Jacobsen aus, der tiefen Überzeugung zu sein, dass ein jeder der Jugendlichen seinen Weg finden wird und wünschte allen Beteiligten einen tollen Tag und eine gelungene Feier.

Zwischen den Reden sang Werner Bierek das Chanson „Oh Champs-Elysées“ welches für die Parisfahrer der Marienschule zu einem Ohrwurm geworden war.

Schülersprecherin Kristina Bach sprach von einer starken Schulgemeinschaft und hielt Rückblick auf die vergangenen gemeinsamen 6 Jahre. Sie dankte Eltern und Lehrern für die unermüdliche Energie mit der sie die nicht immer ganz einfachen Heranwachsenden begleitet und unterstützt haben. Daraufhin überreichten die Jugendlichen ihren Klassenlehrern Präsente.

Ein Highlight der besonderen Art war eine Jumpstyle-Tanzdarbietung von 5 Jugendlichen der Klasse 9B. Dieses wurde mit einem großen Applaus honoriert.

Zur allgemeinen Erheiterung trug ein Theaterstück der Theater-AG mit dem Titel  „Eine Unterrichtsstunde in Allgemeinbildung unter Leitung von Werner Bierek  mit Schülern der Klassenjahrgänge 7 und 8 bei.

Abschluss 2014

Im Anschluss daran wurden die Zeugnisse verteilt und die drei klassenbesten Schüler erhielten ein Präsent. Es sind Irina Salomon, Philipp Kruse und Anastasiya Kryvynets. Jahrgangsbeste Marienschülerin ist Irina Solomon mit einem Notendurchschnitt von 1,4.

Die Jugendlichen hingegen bedankten sich bei den Lehrern der Marienschule mit einer Bilderreihe,

In diesem Schuljahr hat erstmals die Münsterländische Tageszeitung die Abschlussschüler gewürdigt, die ein hohes soziales Engagement aufweisen. Also nicht der Notendurchschnitt zählt, sondern die Bereitschaft, sich für andere innerhalb und außerhalb der Schule einzusetzen. Dieser Preis ging an Anne Ahrens aus der Klasse 10B. Die Preisträgerin erhielt ein Tablet-PC sowie ein einjähriges  kostenloses E-Paper der Münsterländischen Tageszeitung. Damit verbunden ist auch die Einrichtung der MT-App, die ein bequemes Herunterladen der Ausgaben ermöglicht.

Der Abschlusssong des diesjährigen Jahrgangs lautet „Auf uns“. Diese Lied ist auch als Hymne auf das Leben zu verstehen.

Im Anschluss an das offizielle Programm konnten sich alle Beteiligten beim Imbiss stärken und in lockerer Atmosphäre austauschen.

Der abendliche Schulball findet in diesem Jahr im Saal Sieger in Thüle statt und bildet hoffentlich den Abschluss einer schönen Schulzeit.

 

 

Fotos: U. Brittal-Joseph

 

Klasse 10 A, Herr Schlarmann:

Sven Baach, Kristina Bach, Justus Bernholt, Dennis Deeken, Christian Eilers, Nicole Ferneding, Gianna Galeotti, Saskia Gerdes, Adeline Germann, Kilian Götting, Anna Hövelkamp, Johann Hoffhaus, Alexander Kecksel, Simon Klinker, Mara Kolpack, Janet Kristal, Anastasiya Kryvynets, Léopoldine Longo, Hala Maamo, Alina Plewa, Franz Pundt, Melena Rabiega, Anneke Schnieders, Lukas Schönig, Valentin Simunovic, Andrej Todikov, Johannes Weßjohann, Laura Zager, Maike Zuppke

 

Klasse 10 B, Frau Ahrens:

Anne Ahrens, Stefan Akatyschew, Anja Behrens, Cedric-Leon Decker, Kai Decker, Annalena Diers, Kevin Feldmann, Mareike Gerdes, Sabrina Germann, Chiara Graepel, Henrike Hartmann, Severin Helmes, Mario Joppich, Philipp Kruse, Emely Leonhardt, Eva Lukassen, Fynn Lunze, Henrike Meyer, Lukas Osterloh, Verena Osterloh, Franziska Schmitz, Jannik Siemer, Katrin Thöle, Mara Többe, Ricardo Wagner, Nicole Weber, Henning Wichmann, Pia Wüstefeld, Leon Ziemke

 

Klasse 10C, Herr Vornhagen:

Anna Abeln, Fritz Beckmann, Kristin Beckmann, Marieka Behne, Carolina Carneiro Pinhal, Carsten Düker, Laura Fischer, Tobias Grüß, Stefanie Janssens, René Kopp, Annika Lade, Mathis Lampe, Carmen Lüske, Lara Mählmann, Nicolai Meyering, Melanie Niehaus, Mathis Ostmann, Helen Peters, Ida Marie Preut, Pia-Sina Scheele, Irina Solomon, Sabrina Stuntebeck, Niko Tepe, Gerrit Thien, Lina Unützer, Markus Wegmann, Mareike Weiner, Markus Westendorf, Svenja Zygielo

 

 

Aktuelle Seite: Start > Realschulzweig > „Es gibt immer nur einen Weg, und das ist dein Weg“