Aktuelle Seite: Start > Realschulzweig > Fächer / Aktionen > Darstellendes Spiel > Von der Schulbank in den Ruhestand

Von der Schulbank in den Ruhestand

Marienschule sagt DANKE - drei langjährige Kolleginnen gehen in den Ruhestand

Zum Ende des ersten Schulhalbjahres verabschiedeten sich am Donnerstagabend im feierlichen Rahmen drei engagierte Kolleginnen, die über drei Jahrzehnte an der Marienschule in Cloppenburg gewirkt haben.

Zunächst verabschiedete Oberschuldirektorin Christine Döpke die Pädagogin Mechthild Boklage. Sie kam zum Halbjahr 1978 von der Johannesschule aus Bremerhaven an die OS Don Bosco. Später, nach der Auflösung der Orientierungsstufen in Niedersachsen, wechselte sie an die Marienschule für die Fächer Textiles Gestalten und Kunst. Bis heute ist sie bei Schülern sowie Kollegen gleichermaßen beliebt. Als exzellente Fachleiterin hinterlässt sie ihrer Nachfolgerin super ausgearbeitete Lehrpläne und einen super geordneten Fachraum.

Als zweite engagierte Kollegin wurde Hanneliese Ahrens von Oberschulkonrektorin Simone Hegger-Flatken verabschiedet. Nach dem Dienst an der Grundschule Essen und der Hauptschule Molbergen kam sie 1982 an die jetzige Marienschule für die Fächer Deutsch und Sport. H. Ahrens war als Vertrauenslehrerin und Klassenlehrerin viele Jahre tätig und engagierte sich besonders im Fach Sport, wo sie Mitverantwortung bei den zahlreich ausgetragenen Wettkämpfen z.B. im Volleyball, Hand- und Basketball mit dem ULF und anderen Schulen getragen hat.

Last but not least wurde Mechthild Schütt von Christine Döpke verabschiedet. M. Schütt unterrichtete seit 1988 die Fächer Englisch, Kunst, WUK und Werken sowie fachfremd über einen längeren Zeitraum Deutsch. Nach der Zeit an der OS Don Bosco wechselte auch sie an die Marienschule. Ähnlich wie ihre beiden Vorgängerinnen war die Pädagogin auch immer bereit, an Fortbildungen teilzunehmen um so ständig auf dem neuesten fachlichen und pädagogischen Stand zu sein. Außerdem hat sie sich auch zu OS-Zeiten in der MAV engagiert und war lange Zeit Fachleiterin für Englisch.

Manfred Nienaber, als Sprecher der Mitarbeitervertretung, begann seine Ansprache mit dem bekannten Zitat von Hermann Hesse „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.“ Dieses projizierte er auf die Ruheständlerinnen, die nach seiner Einschätzung immer noch vor Vitalität und Lebensmut sprühen. Lobend fügte er hinzu, „über drei Jahrzehnte habt ihr euer Können, eure Kompetenz und Menschlichkeit an dieser Schule zum Einsatz gebracht und damit Generationen von Schülern in einer ihrer wichtigsten Lebensphase geprägt“. Stellvertretend für das Kollegium dankte er für alle guten Worte, das entgegengebrachte Lächeln und wünschte für den neuen Lebensabschnitt alles erdenklich Gute.

Bevor es dann zum gemütlichen Teil mit Essen überging, dankten die Fachschaften noch ihren scheidenden Kolleginnen, der Festausschuss hatte eine Performance einstudiert und zwei Musikkollegen trugen noch ein Lied vor.

Die drei Kolleginnen wiederum bedankten sich auch für die gemeinsame schöne Zeit und erinnerten mit viel Humor an den Quantensprung, den Schule in den vergangenen Jahren vollzogen hat.

Der Einladung waren über 80 jetzige und ehemalige Kollegen und Kolleginnen gefolgt und so wurde es zu einem unvergesslichen schönen Abend.

Aktuelle Seite: Start > Realschulzweig > Fächer / Aktionen > Darstellendes Spiel > Von der Schulbank in den Ruhestand