Aktuelle Seite: Start > Unterricht und mehr > Fünf Ruheständler verlassen die Marienschule

Fünf Ruheständler verlassen die Marienschule

Unsere PensionäreZum Schuljahresende 2014/15 verabschiedete die Oberschule der Marienschule Cloppenburg acht Lehrkräfte im Rahmen einer Feierstunde. Zahlreiche ehemalige Kolleginnen und Kollegen sowie der Schulrat i.k.T. Herinrich Blömer waren erschienen.Nach einer kurzen Begrüßung durch die Schulleiterin Christine Döpke wurden die einzelnen Kollegen verabschiedet. Schulrat i.k.T. Heinrich Blömer verabschiedete die Leiterin des Hauptschulzweiges Doris Lorenz in den Ruhestand.

Die 1953 geborene Pädagogin hatte in Cloppenburg die Grundschule, dann die Realschule Unserer Lieben Frauen und schließlich das Hauswirtschaftsgymnasium besucht, um 1972 nach dem Abitur in Münster zu studieren. Nach dem 1. Staatsexamen 1977 leistete Doris Lorenz ihr Referendariat in Lüdinghausen ab und kehrte nach erfolgreichem Abschluss an die Realschule Unserer Lieben Frauen diesmal als Lehrkraft nach Cloppenburg zurück. Im Jahre 1994, als der Orden die Schule an das Offizialat Vechta übergab, wurde Frau Lorenz zur Konrektorin befördert. Dieses Amt führte sie mit Schuljahresbeginn 1996 offiziell aus, bis sie am 01.08.2008 die Leitung des Hauptschulstandortes an der Kirchhofstraße übernahm. Schulrat Blömer würdigte ihren Arbeitseinsatz und ihr Verdienst, die Hauptschule der Marienschule zu einer anerkannten Schule mit großer Akzeptanz geprägt zu haben. Im Namen des Weihbischofs H. Heinrich Timmerevers überreichte er Doris Lorenz ein Geschenk sowie ein Kreuz, dass dem Pektorale des Weihbischofs nachgebildet ist und verlas dazu einen Dankesbrief. Schulleiterin Christine Döpke bedankte sich ebenfalls bei Doris Lorenz für die sehr gute gemeinsame Leistungszeit. Neben zahlreichen Glückwünschen des Kollegiums, der Schulleiter der Konkordatsschulen dankte auch Schulelternratsvorsitzende Frau Niemöller-Mungumi im Namen aller Eltern für die Offenheit, Freundlichkeit und das stets offene Ohr. Doris Lorenz ihrerseits sagte, sie habe mit allem gerechnet, aber nicht mit so viel Lob. Dieses gab sie prompt wieder an die Kollegen zurück und fügte hinzu, immer gerne zur Schule gegangen zu sein und getreu dem Sprichwort „Wenn es am schönsten ist, soll man gehen“ verabschiedete sie sich.

Neben Doris Lorenz wurde auch ihre Schwester Margret Dorissen in den Ruhestand versetzt. Manfred Nienaber von der Mitarbeitervertretung begann seine Laudatio mit einem Zitat von Erich Kästner: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“. Er dankte für 36 Jahre aktiven Schuldienst und Engagement, mit dem die Pädagogin ganz persönlich auch die Schule geprägt habe. Er bescheinigte ihr ein hohes Maß an Fachkompetenz und Menschlichkeit und würdigte, dass M. Dorissen immer den richtigen Ton gefunden habe und dabei stets die Sonne aus ihrem Gesicht strahlte. Dabei zählte er viele Aktionen auf, an denen Margret Dorissen aktiv beteiligt.

Für Elisabeth Koop hielt ihre langjährige Fachkollegin Mechthild Woithe die Laudatio. Sie bezeichnete die Weggefährtin als Powerfrau, die den Fachbereich Mathematik vorbildlich geführt und es immer wieder geschafft habe, Schüler für das Fach Mathematik zu begeistern. Neuerungen gegenüber war Elisabetz Koop immer aufgeschlossen und häufig hörte man von ihr „Ich habe da schon mal was vorbereitet“. Selbst von den Abschlussschülern wurde ihre Fachkompetenz und Freundlichkeit immer hervorgehoben.

Nach 35 Jahren an der Hauptschule unter dem „Andreasturm“ ehrte Jürgen Müller seinen langjährigen Kollegen Günter Malcherek.. Der Cloppenburger hatte sein Lehrerdasein in Garrel begonnen, bevor er 1978 an die Hauptschule wechselte. Als Hauptschulzehnkämpfer habe der Pädagoge sich in fast alle Fächer eingearbeitet und fortgebildet. Von der Fachleitung Erdkunde, der Fahrradprüfung, dem Mofa-Führerschein, der Mitarbeitervertretung, Fahrten bis hin zum Projekt der Schülerlotsen sei G. Malcherek überall dabei gewesen. Mit den Worten „ein Kollege geht, aber ein Freund bleibt“ sprach J. Müller ihm Glückwünsche aus.

Auch Ulrich Themann wurde an diesem Tag in den Ruhestand verabschiedet. Oberschulkonrektorin Simone Hegger-Flatken überraschte den Pensionär mit einem persönlichen Gedicht und dankte ihm für seinen Einsatz als Pädagogen und Macher des Vertretungsplanes am Hauptschulzweig.
Schulrat Blömer verabschiedete Ulrich Themann als ersten Kirchenbeamten, der in den Ruhestand versetzt wird. Im Gottesdienst wurden alle Pensionäre nochmals feierlich von Pfarrer Strickmann und allen Schülern verabschiedet und erhielten von den Klassensprechern jeweils eine Rose, die sich zu einem schönen Strauß formte.

Text und Bild: Ulrike Brittal-Joseph

Unsere Pensionäre


Bild von links nach rechts: U. Themann, E. Koop, D. Lorenz, M. Dorissen, G. Malcherek

Aktuelle Seite: Start > Unterricht und mehr > Fünf Ruheständler verlassen die Marienschule